Unabhängiger Gesundheits-Ratgeber Diabetiker-Mailbox    
 
Sport
Der Hypoglycaemie-Warnhund
    Startseite
     
    Diätcoach
     
    Ernährungsportal
     
    Diätprodukte
     
    Naturprodukte-Shop
     
    Wellness-Produkte
     
    Körper-Analyse
     
    Artikel
     
    Impressum

 

www.diabetiker-mailbox.com
bookmarken ? 

Bookmark and Share

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



If you speak english please klick  United Kingdom flag
 
Die Chance, vor einer schweren Unterzuckerung  durch einen Diabetiker-Warnhund gerettet zu werden.




Es gab in der Vergangenheit zahlreiche technische Versuche, einen Unterzuckerwarner zu bauen. Ich erinnere mich z.B. an den :
 GlucoWatch Biographer (Animas Corporation, West Chester, PA, USA vormals Cygnus.
 
( 01. Jan 2014 )Soweit mir bekannt  sind jedoch viele dieser Innovationen, die Ihrer Zeit voraus waren leider rasch
 wieder  vom Markt verschwunden.

Heutezutage (Stand 02.05.2021) gibt es Geräte, die den Glucosegehalt der Interstitialflüssigkeit kontinuierlich messen, wie z. B. den Freestyle Libre 2 Sensor, und bei drohender Unterzuckerung ein Warnsignal abgeben.
Ein Super Highlight der Technik im Moment, das ich auch selber benutze.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal meinen Dank an die hervorragenden Ingenieure und Techniker und auch an das Management der Firmen richten, die mit solchen Geräten ein unendliches Plus an Lebensqualität und Sicherheit bieten

Ausgebildete Diabetiker-Warnhunde können die biologische Lösung  für das Problem fehlende Unterzuckerungs-Wahrnehmung sein.

Wie entsteht ein Hypoglykämischer Schock ?

Beim insulinspritzenden Diabetiker besteht die Gefahr einer Hypoglykämie immer dann, wenn im Verhältnis zum eingespritzten Insulin zu wenig Kohlenhydrate gegessen werden, bzw. eine zu große Menge Glucose
 ( Traubenzucker ) durch erhöhte Muskelarbeit verbraucht wird. Auch der Zeitpunkt, zu dem die Kohlenhydrate gegessen werden, spielt eine nicht unbedeutende Rolle.

Die Gehirnzellen können leider im Gegensatz zu anderen Körperzellen keine Glucose speichern. Aus diesem Grund sind sie sehr stark vom Vorhandensein einer bestimmten Blutzucker- Konzentration abhängig. Fällt der Blutzuckerspiegel unter einen bestimmten Wert, so treten die ersten Anzeichen einer beginnenden Hypoglykämie, wie Konzentrationsschwäche, Stimmungslabilität und Kopfschmerzen auf. Da auch die Glucoseversorgung der Nervenzellen des vegetativen Nervensystems durch den zu geringen Glucosegehalt des Blutes gestört ist, kann es zu Heißhunger, Muskelschwäche und Erbrechen kommen.

Diese Symptome kann man in einem gewissen Zeitfenstnster erkennen, es kann allerdings sein, dass dieses Zeitfenster der bewussten Wahrnehmung und  sachgereichten Handlung  " übersehen" wird.

Das ist besonders dann leicht möglich, wenn man aus anderen Gründen schon in Stress ist, denn die Symptome ähneln dem Gefühl von starkem Stress oder Angst.

Es kann durchaus schwer sein in diesem Zustand sachgerecht und vernünftig das einzig Richtige zu tun - erst einmal Zucker zu essen, besonders wenn man darauf geeicht wurde als Diabetiker eben im Normalfall keinen Zucker zu essen.

Hier kommt nun der Unterzuckerungs-Warnhund ins Spiel.

Er reagiert auf die Veränderungen seines Herrchens oder Frauchens eventuell früher, und kann durch ein  erlerntes Verhalten sein Herrchen oder Frauchen auf den drohenden hypoglykaemischen Schock aufmerksam machen.

Eine Hilfe besoders für Personen mit nicht so stark ausgeprägter Hypoglycaemie-Wahrnehmung kann bei der Erkennung eises raschen Blutzuckerabfalls ein entsprechend ausgebildeter " Diabetiker-Hund " sein, der ähnlich wie ein Blindenhund sein Herrchen oder Frauchen vor Gefahren schützt.

Das Problem ist, daß es im Zustand der Unterzuckerung ab einem bestimmten Zeitpunkt sehr schwierig wird konsequent vom Zustand auf die Ursache zu schließen und entsprechende Maßnahmen zu unternehmen, um diesen Zustand so rasch wie möglich durch die Aufnahme von rasch resorbierbaren Kohlenhydraten zu beenden, weil auch die anderen Leistungen des Gehirns in diesem Moment beeinträchtigt sind. 

Der " Diabetiker -Wachhund " wird als Rudeltier die Veränderung  seines " Leittieres " Mensch bemerken und wie erlernt reagieren.

Es können auch nächtliche Hypoglykämien auftreten, die gewissermaßen verschlafen werden. Ein Erwachen mit Kopfschmerzen oder in schweißgebadetem Zustand deutet auf eine nächtliche Hypoglykämie hin. Ein Erkennen einer nächtlichen Hypoglykämie aus derartigen Tatsachen ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil durch eine Messung des Nüchternblutzuckers kein Hinweis auf eine verschlafene Hypoglykämie gewonnen werden kann, da infolge der Gegenregulation der Nüchternblutzucker meist sogar noch erhöht ist.

Ein " Diabetiker -Warnhund " kann  sein Herrchen wecken, um innerhalb des Zeitfensters auf den veränderten Zustand hinzuweisen.

Es wird  sogar berichtet, dass ein solcher " Diabetiker -Wachhund ", der außerhalb des Schlafzimmers lag durch Kratzen an der Schlafzimmertüre sein Herrchen geweckt, und vor einer schweren Unterzuckerung bewahrt hat.

Kann ein " Diabetiker -Wachhund " auch bei einem diabetischen Kind eingesetzt werden ?

Ein besonderes Problem stellt die Erkennung hypoglykämischerSituationen beim diabetischen Kind dar. Hierbei spielt die Beobachtung von auffälligen Wesensveränderungen eine nichtunbedeutende Rolle, da die Kinder häufig keine direkten Angaben über ihren Zustand machen oder auch machen können, oder wollen. Die Kinder werden unter Umständen "ungezogen", widerborstig und aufsässig. manche zeigen auch bei ihnen nicht gewohnte Trotzreaktionen, die natürlich besonders demjenigen Personenkreis auffallen, der sie näher kennt. Solche Erscheinungen sollten bei den Eltern vor allem dann den Verdacht auf eine bestehende Unterzuckerung hervorrufen, wenn sie anscheinend unmotiviert und nach vorher völlig normalem Verhalten auftreten. Sowohl eine auffällige Weinerlichkeit als auch ein auffällig albernes und läppisches Verhalten kann als einziges Anzeichen einen drohenden hypoglykämischen Schock anzeigen. Auch eine nächtliche Hypoglykämie läßt sich meist nur aus dem Verhalten der Kinder beim Aufstehen erkennen.

Auch was diabetische Kinder betrifft halte ich den
 " Diabetiker- Hund " für den idealen Begleiter und für eine große Entlastung für die Eltern des Kindes.

Der " Diabetiker Hund " kann der ideale Begleiter eines diabetischen Kindes sein. Er kann die Eltern unterstützen und dem Kind Sicherheit schenken.

Ich empfehle als Vorsorgemasnahme die Traubenzuckerwürfel von.

DEXTRO ENERGEN


Weitere Informationen zum Thema Hypoglycaemie-Warnhund finden Sie auch unter dem Stichwort "Diabetes Begleithund".


Es finden sich auch Filme auf YOUTUBE zu diesem Thema.




Vielen Dank, für Ihren Besuch bei
 www.diabetiker-mailbox.com,
und empfehlen Sie uns bitte weiter.

Herzliche Grüße

Ihr
Hugo R.Vogel

 
Der aufstrebende Vogel
p.s.
>>Das Zusammenleben mit einem Lebenspartner ist die Folge von Denken und Handeln in der Bestimmten Weise.. <<

Mit diesem Zitat: aus meinem neuen Buch.


möchte ich Ihnen einen Denkanstoss liefern.


Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen.
Bitte spenden Sie jetzt mit Paypal.

 
 
Disclaimer: Diese Seite dient dazu Chancen aufzuzeigen wie man ein Leben mit Diabetes erfüllt leben kann. Wenn Sie einen medizinischen Rat suchen,  konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Copyright © Hugo R. Vogel alle Rechte vorbehalten weltweit.